Charlotte Quik: „Mehr Raum für unsere Feuerwehr – über 700.000 Euro Förderung fließen in den Kreis Wesel“

Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Mehr Raum für unsere Feuerwehr – über 700.000 Euro Förderung fließen in den Kreis Wesel“

In Nordrhein-Westfalen sorgen mehr als 80.000 ehrenamtliche und mehr als 13.000 hauptamtliche Feuerwehrleute für die Sicherheit der Menschen. Ihnen gebührt unser Respekt und unsere Dankbarkeit. Aber das Heimat- und Kommunalministerium will mehr tun und investiert in die Ausstattung der Feuerwehr: Im Rahmen der Dorferneuerung stehen in diesem Jahr insgesamt 22,9 Millionen Euro für Feuerwehrhäuser in Dörfern und Gemeinden zur Verfügung – auch der Kreis Wesel kann hiervon profitieren. Dazu erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik:

„Ohne unsere Feuerwehr wird’s brandgefährlich. Das ist der Landesregierung ebenso wie uns als NRW-Koalition absolut bewusst, und deshalb wollen wir die vielen Ehren- und Hauptamtler in Nordrhein-Westfalen bestmöglich unterstützen. Viele Feuerwehrhäuser sind nicht in dem Zustand, den wir uns für sie wünschen. Sie genügen oft selbst nicht den Brandschutzbedingungen – oder es fehlen einfach Räume für Material, Fahrzeuge oder die Jugendfeuerwehr. Das Heimatministerium hat die Beantragung der Millionenmittel für 2021 bewusst schlank gestaltet, so dass möglichst viele Gemeinden rasch profitieren können. Das gilt jetzt auch für Kommunen im Kreis Wesel. Aus dem Programm für Feuerwehrhäuser fließen über 700.000 Euro in unseren Heimatkreis.Diese Summe ermöglicht unserer Feuerwehr jetzt wichtige Investitionen in ihre eigene Infrastruktur.“

Die Förderungen im Überblick:

Kamp-Lintfort: Ortsteil Hoerstgen, 204.000 Euro für die Erweiterung eines Feuerwehrhauses.

Neukirchen-Vluyn: Ortsteile Niep und Rayen, 15.000 Euro für den Einbau von Abgasabsaugeanlagen zur Verbesserung der Sicherheit.

Sonsbeck: Ortsteil Sonsbeck, 250.000 Euro für die Erweiterung eines Feuerwehrhauses zur Aufrechterhaltung des Brandschutzes und der Sicherheit. 

Xanten: Ortsteil Lüttingen, 250.000 Euro für die Erweiterung eines Feuerwehrhauses zur Aufrechterhaltung des Brandschutzes und der Sicherheit.

 

Hintergrund:

Mit dem Sonderaufruf Feuerwehrhäuser im Rahmen der Dorferneuerung bewilligt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) in diesem Jahr 22,9 Millionen Euro für Feuerwehrhäuser in 104 Dörfern, Gemeinden und Städten und für insgesamt 119 lokale Projekte zur Verbesserung des Brandschutzes. Einen solchen Sonderaufruf wird es auch 2022 geben, die Antragsfrist endet am 30. September dieses Jahres.