Charlotte Quik: Rund zehn Millionen Euro für Städtebauförderung fließen in den Kreis Wesel

CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: Rund zehn Millionen Euro für Städtebauförderung fließen in den Kreis Wesel ​

Von den 396,6 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und dem Investitionspaket „Soziale Integration im Quartier“ erhält der Kreis Wesel 2020 rund zehn Millionen Euro. Dazu erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik:

„Ich kann versichern, dass die Landesregierung und die NRW-Koalition derzeit alles tun, um die Corona-Krise auf allen Ebenen zu bekämpfen. Das Gleiche gilt für den Bund. Angesichts der derzeit schwierigen Lage ist die Städtebauförderung ein richtiges und wichtiges Zeichen, dass das Land Nordrhein-Westfalen und der Bund an der Seite der Kommunen in unserem Land stehen. Mit den Mitteln aus der Städtebauförderung können Kommunen im Kreis Wesel Ideen und Maßnahmen zur nachhaltigen Gestaltung unserer Heimat umsetzen. Gleichzeitig ist es ein wichtiges Zeichen an unsere Partner in der Wirtschaft und insbesondere an das Handwerk, das eine Perspektive für die Zeit nach der Krise eröffnet.“

 

Folgende Projekte werden gefördert:

 

Dinslaken: (5.454.000 Euro)

Dinslaken Innenstadt: Umgestaltung Eppinghovener Tor/ Althoffstraße, Umgestaltung Bahnstraße (nördlicher Teil), Aufwertung und Umgestaltung Bahnhofsvorplatz, Planungskosten (Projektsteuerung) und Öffentlichkeitsarbeit. 4.274.000 Euro.

Dinslaken Lohberg: Planungskosten und Herrichtung der Gebäudehülle des denkmalgeschützten Verwaltungsgebäudes der Zeche Lohberg mit Licht und Lohnhalle. 1.180.000 Euro.

 

Hamminkeln: (112.000 Euro)

Ortskerne Hamminkeln, Dingden und Mehrhoog: Planungskosten (Untersuchung Zukunft des Wohnens, Gestaltungsfibel Ortskerne, Werkstattverfahren Marktstraße und Umfeld, Machbarkeitsstudie ehemaliger LIDL) und Verfügungsfonds.

 

Hünxe: (36.000 Euro)

Ortskerne Hünxe, Bruckhausen und Drevenack: Verfügungsfonds für Innenstadt-Initiativen und Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes.

 

Moers: (1.097.000 Euro)

Masterplan Innenstadt/ moersKonzept: Öffentlichkeitsarbeit, Quartiersmanagement zur Beratung von Anwohnern und Immobilieneigentümern und Illumination der katholischen Kirche. 618.000 Euro.

Moers Neu: Meerbeck: Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes sowie Mittel für den Quartiersarchitekten. 479.000 Euro.

 

Neukirchen-Vluyn: (1.428.000 Euro)

Zentrale Fußballanlage: Bauliche Ergänzung der zentralen Fußballanlage mit Funktionsgebäude u.a. zur klimagerechten Anpassung. 990.000 Euro.

Ortskern Neukirchen: Aufwertung von Spiel- und Bewegungsflächen im Innenbereich Mozart-, Hoch- und Lindenstraße sowie Planungskosten. 438.000 Euro.

 

Schermbeck: (386.000 Euro)

Stadtumbaugebiet Ortskern: Planungskosten, Umgestaltung der Schermbecker Piazza und des Generationenplatzes, Verfügungsfonds und Bürgerbeteiligung.

 

Wesel: (575.000)

Wesel Innenstadt: Umgestaltung Quartiersverbindungen im Rathausviertel und Umgestaltung Flesgentor/ Ritterstraße.

 

Xanten: (736.000 Euro)

Archäologischer Park Xanten: Grabungsmannschaft II für den Archäologischen Park Xanten. 

 

Hintergrund:

An der Finanzierung der Städtebauförderung und des Investitionspaktes „Soziale Integration im Quartier“ beteiligen sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 198,1 Millionen Euro, der Bund mit 191,3 Millionen Euro und die Europäische Union mit 7,2 Millionen Euro. 

273 Kommunen in Nordrhein-Westfalen erhalten 2020 rund 396,6 Millionen Euro aus der Städtebauförderung und dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“: Damit können 295 Projekte mit zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von insgesamt rund 532 Millionen Euro umgesetzt werden

Weitere Informationen zur Städtebauförderung in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf www.mhkbg.nrw.de

 

Informationen der Landesregierung:

Aktuelle gebündelte Informationen der gesamten Landesregierung sowie Fragen und Antworten finden Sie unter www.land.nrw/corona

Das NRW-Wirtschaftsministerium informiert über: https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner