Charlotte Quik: „Der PSV Wesel, der SV Ginderich und der TC Brünen profitieren in dieser Woche vom Förderprogramm ,Moderne Sportstätte‘“

Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Der PSV Wesel, der SV Ginderich und der TC Brünen profitieren in dieser Woche vom Förderprogramm ,Moderne Sportstätte‘“

Von der aktuellen Förderrunde des von der NRW-Koalition aufgelegten Sportförderprogramms „Moderne Sportstätte“ – das größte, das es in Nordrhein-Westfalen je gegeben hat – profitieren in dieser Woche der PSV Wesel-Lackhausen, der SV Rheinkraft Ginderich und der TC Brünen.

„Ich freue mich, dass wir unseren Vereinen auch im Kreis Wesel – wie seit vielen Monaten – tatkräftig unter die Arme greifen und den Sanierungsstau konsequent und deutlich reduzieren. Das ist wieder ein Beispiel dafür, dass die Landesförderung konkret vor Ort ankommt.“

 

Hamminkeln: Tennisclub Brünen (Sportart: Tennis)

Maßnahme: Modernisierung der Umkleidekabinen und Sanitäranlagen (Gesamtkosten: 33.000 Euro, Landesförderung: 24.000 Euro).

 

Wesel: PSV Wesel-Lackhausen 1928 e.V. (Sportart: Fußball)

Maßnahme: Energetische Modernisierung der Heizungsanlage und der Wasseraufbereitung (Gesamtkosten: 40.353, Landesförderung: 30.000 Euro).

 

SV Rheinkraft Ginderich 1926.e.V. (Sportart: Fußball)

Maßnahme: Einbau einer Bewässerungsanlage (Gesamtkosten 25.780, Landesförderung: 20.000 Euro).

 

Hintergrund:

Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.