Landtagsabgeordnete Charlotte Quik auf ihrer Sommertour zu Gast beim Biotechnologieunternehmen Thermo Fisher Scientific – Spitzentechnologie „Made in Wesel“

Landtagsabgeordnete Charlotte Quik auf ihrer Sommertour zu Gast beim Biotechnologieunternehmen Thermo Fisher Scientific – Spitzentechnologie „Made in Wesel“

Das Biotechnologieunternehmen Thermo Fisher Scientific ist ein weltweit führender Partner der Wissenschaft mit 80.000 Beschäftigten. Über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Region sind am Standort Wesel am Lippeglacis beschäftigt. Hier entstehen unter anderem Produkte für die Mikrobiologie, die in die ganze Welt versendet werden. Thermo Fisher Scientific verfügt am Standort Wesel über hochentwickelte Produktionskapazitäten für Produkte, die einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung und zur Lösung gesundheitsbezogener Herausforderungen leisten, wie zum Beispiel verschiedene Infektionskrankheiten.

Charlotte Quik stattete dem Unternehmen im Rahmen ihrer Sommertour einen Besuch ab. Wesels stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Nuyken und CDU-Ratsmitglied Jürgen Göbeler, der auch Vorsitzender der Weseler Senioren Union ist, begleiteten die Landtagsabgeordnete. Die Delegation wurde unter anderem von der Thermo-Fisher-Deutschland-Chefin Claudia Dierig und Dr. Alexander Schierholt von der lokalen Geschäftsführung sowie Andreas Üffing, dem Leiter des Customer Service, begrüßt. „Unsere Mitarbeiter in Wesel sind außerordentlich engagiert, und der Standort verfügt über hervorragende Logistikkapazitäten für die Lieferung dringend benötigter Produkte mit hoher Geschwindigkeit selbst an entlegene Standorte“, erklärte Claudia Dierig und ergänzt: „Im Moment prüfen wir bei Thermo Fisher Scientific auch weitere Möglichkeiten, um Schulen und andere Institutionen mit Produkten zu unterstützen, die im Umgang mit dem Virus und seinen Varianten helfen. Wir werden weiter mit den zuständigen Behörden, auch in Nordrhein-Westfalen, zusammenarbeiten und Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit diskutieren.“

Nach einer kurzen Präsentation und einer Sicherheitsunterweisung stand ein Rundgang durch den Standort auf dem Programm. Dabei gab es Einblicke in die einzelnen Produktionsabläufe. „Das Unternehmen Thermo Fisher Scientific und sein Standort Wesel waren mir in der Breite bislang nicht bekannt. Ich war überrascht zu erfahren, dass hier an diesem Standort Medizinprodukte für die Wissenschaft hergestellt werden, die dazu beitragen, Menschenleben zu retten. Es ist beeindruckend, wie genau und sauber hier gearbeitet werden muss, um die hohe Qualität des Endproduktes zu erreichen“, so Charlotte Quik. „Ebenfalls spannend zu erfahren war, dass Thermo Fisher Scientific einen großen Beitrag zur Bekämpfung der Coronapandemie geleistet hat. Thermo Fisher Scientific hatte eine hohe Beteiligung an den PCR-Tests weltweit. Und es freut mich natürlich zu hören, dass hier in der Region eine so wichtige Arbeit geleistet werden konnte. Wir haben es hier mit einem wichtigen Arbeitgeber aus der Region für die Region zu tun. Das ist Spitzentechnologie ,Made in Wesel‘. Wir sind sehr stolz darauf, ein solches Unternehmen am Standort Wesel zu haben und werden die weitere Entwicklung von Thermo Fisher Scientific positiv begleiten.“